Weltgebetstag 2021 – Vorbereitung läuft

Das Weltgebetstags-Team hat sich getroffen. Nicht wie sonst im Gemeindehaus Vögelsen mit Stehkaffee am Anfang und leckerem Mittagessen zwischendurch. Statt dessen – eine Zoom-Konferenz! Und was manche anfangs nicht für möglich gehalten hätten: Es war richtig schön! 

Vanuatu – wo liegt das überhaupt?

Einen ganzen Vormittag lang haben wir uns mit den Inhalten des diesjährigen Weltgebetstages beschäftigt. Mit Vanuatu, einem Land, von dem die meisten von uns noch nie gehört hatten. Ein Inselstaat irgendwo zwischen Australien, Neuseeland und den Fidschi-Inseln. Melanesische Bevölkerung, über 100 Sprachen, Heimat des Bungee-Jumpings. Menschen, die immer ein Lächeln auf dem Gesicht tragen. Und das, obwohl sie von den Folgen des Klimawandels bereits jetzt oft an Leib und Leben bedroht sind. 

Worauf bauen wir?

Frauen aus Vanuatu haben die Ordnung für den Weltgebetstagsgottesdienst 2021 erarbeitet. „Worauf bauen wir?“ lautet die Überschrift. Im Mittelpunkt steht das Gleichnis Jesu vom Hausbau. Eine kluge Frau oder ein kluger Mann baut das Haus auf festem Felsgrund. Das klingt einleuchtend. Aber was ist dieser Felsgrund? Und was braucht es, damit ich die richtige Entscheidung treffen kann? – Das fragen die Frauen aus Vanuatu, und darüber haben auch wir uns miteinander ausgetauscht.

Gottesdienst feiern – trotz Corona?

In Bardowick werden wir den Weltgebetstag dieses Jahr auf neue, ungewöhnliche Weise feiern: Mit einem „Gottesdienst im Gehen“. Am 5. März von 15 bis 20 Uhr werden im Dom Stationen aufgebaut sein, an denen Sie entlangpilgern, etwas über Vanuatu erfahren und den Gottesdienst mitfeiern können. Mehr dazu in Kürze hier.

Das Bardowicker Weltgebetstags-Team bei der Vorbereitung
Das Weltgebetstag-Komitee n Vanuatu
Bedrohtes Insel-Paradies
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.