Ostern für Kinder – so ganz anders als sonst

Unser Kindergottesdienst-Team hat einiges für dies so ganz andere Osterfest zusammengestellt. Für euch Kinder ist es schon merkwürdig, so ohne Freunde, Omas und Opas, vielleicht ohne das jährliche große Fest oder ohne den Urlaub in den Osterferien. Das Osterfeuer muss ausfallen und auch sonst fühlt sich alles anders an.

Aber Ostern fällt nicht aus! Jesus ist auferstanden und die Freude und die Hoffnung tragen uns.

Schaut, hier ist die Geschichte:

Jesus ist auferstanden

Früh am Morgen gehen die Frauen los. Es ist gerade hell geworden. Sie sind unterwegs zur Grabhöhle. Vorgestern waren sie schon einmal dort. Am Freitagnachmittag. Da war ihr Freund Jesus gestorben. Und alles war dunkel geworden. Dunkel in ihren Herzen. Und jetzt, am Sonntagmorgen, wollen die Frauen noch einmal zum Grab. Sie wollen noch einmal etwas für ihren toten Freund tun. Sie haben Öle und duftende Kräuter dabei. Damit wollen sie seinen Körper einreiben.

„Aber wie kommen wir in das Grab hinein? Sie haben doch einen großen Stein davor gerollt. Der ist doch viel zu schwer für uns!“ Fragend schauen sich die Frauen an. Trotzdem gehen sie weiter. Sie kommen näher. Jetzt können sie die Grabhöhle schon sehen. Und dann ruft plötzlich eine: „Schaut mal! Was ist das denn?“ Und eine andere sagt: „Aber… der Stein liegt ja gar nicht mehr vor dem Eingang… Jemand muss ihn weggerollt haben. Die Frauen gehen ganz an die Höhle heran. Ungehindert können sie hineingehen.

Doch so sehr sie in der Höhle auch suchen: Jesus ist da nicht. Aber sie haben doch ganz genau gesehen, wie er hineingelegt wurde! Jetzt finden sie ihn nicht mehr. „Wie kann denn das sein?“, fragen sie sich, und: „Was machen wir denn nun?“ Und dann stehen da plötzlich zwei Männer. Sie tragen glänzende Kleider. Sind es Engel? Sind es Boten von Gott? Die Frauen erschrecken sich fürchterlich. Doch die Engel sprechen freundlich mit ihnen: „Ihr Frauen, was macht ihr hier? Was sucht ihr den Lebendigen bei den Toten? Jesus ist nicht mehr hier. Er ist auferstanden.“

Was soll das denn heißen? Jesus ist gar nicht hier? Er ist gar nicht tot? Das geht doch gar nicht? Wie kann denn das sein? Und wo ist er denn jetzt? Was für eine unglaubliche Rede der Engel!

Verwirrt gehen die Frauen aus der Grabhöhle heraus. Immer wieder hören sie die Worte der Engel in ihrem Kopf: „Was sucht ihr den Lebendigen bei den Toten? Jesus ist nicht mehr hier. Er ist auferstanden.“

Und langsam wächst der Gedanke in ihnen: Jesus ist auferstanden. Der Tod hat keine Macht über ihn. Aber was heißt das: „auferstanden“? Ist alles so wie früher? Kommt Jesus gleich um die Ecke und redet mit ihnen? Die Frauen können sich das nicht so richtig vorstellen. Dennoch: Die Freude in ihnen wird immer größer. Und das Licht in ihrem Herzen wird immer heller. Es ist nicht alles vorbei. Jesus muss ein neues Leben bekommen haben, irgendwie. Sie können es nicht richtig verstehen. Aber sie spüren, dass es wahr ist: Gott ist stärker als der Tod.

Und dann laufen sie los. Das müssen doch die anderen Freunde von Jesus auch hören. Die sitzen ja noch in ihrer Trauer fest. Ganz außer Atem sind sie, als sie bei den anderen ankommen. Es sprudelt aus ihnen heraus: „Die Engel haben es gesagt!“, rufen sie durcheinander, „Jesus ist nicht mehr tot. Wir verstehen es auch nicht richtig. Wir wissen auch nicht, wo er ist. Aber Gott hat ihn auferweckt. Er ist auferstanden!“

Da schütteln die anderen traurig die Köpfe. „Hört auf mit dem Geschwätz!“, rufen sie, „Das kann doch nicht sein. Jesus ist tot. Wir haben es doch gesehen.“

Ach, wie schade. So eine unglaublich schöne Nachricht, und keiner will sie glauben. Oder doch? Jedenfalls geht Petrus später los zur Grabhöhle. Er sieht, dass der Stein weg ist. Er sieht, dass Jesus nicht mehr im Grab ist. Auch Petrus versteht nicht, was er sieht. Es wird noch eine Weile dauern, bis er glauben kann, was geschehen ist. Aber auch in seinem Herzen ist es jetzt schon ein bisschen heller geworden.

 

 

Hier kommen noch ein paar Ideen, um dieses Osterfest ganz besonders zu machen:

 

  1. Einen Ostergarten bauen

Bauen sie mit ihren Kindern einen Garten mit einer Höhle aus Steinen und schmücken Sie ihn mit Blumen

 

  1. Kreuz schmücken

Wenn Sie einen Gottesdienst feiern, stellen Sie vorher ein aus Stöcken gebundenes Kreuz auf, das Sie nach der Erzählung mit Blumen schmücken können.

 

  1. Samen einpflanzen

Als Zeichen dafür, dass aus dem Dunkel der Erde und aus einem scheinbar leblosen Samenkorn neues Leben wachsen kann, können sie Blumen- oder andere Samen in vorbereitete Blumentöpfe oder auch im Garten aussäen und in der kommenden Zeit beobachten.

 

  1. Licht weitergeben

Wenn Sie einen Gottesdienst feiern, können Sie für jede Person ein Osterlicht bereithalten. Nach der Erzählung entzündet eine/r sein Osterlicht an der schon brennenden Kerze und gibt an die nächste Person weiter.

 

Ein weiterer toller Tipp für euch: auf www.wohnzimmerkirche.net gibt es ein ganz besonderes Programm!

 

Wir wünschen euch von Herzen frohe Ostern und freuen uns auf ein Wiedersehen mit euch!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.