der Blog der Konfirmanden Gruppen

Alles hat seine Zeit: Konfirmandinnen und Konfirmanden gestalten Herbst-Zeit-Mandalas

Alles hat seine Zeit. Nun haben alle unfreiwillig wieder mehr Zeit als geplant, und das in unruhigen Zeiten. Was lag also näher, als kreativ zu werden! Und das werden unsere Konfirmandinnen und Konfirmanden!

Inspiriert durch Beppo Straßenkehrer aus Michael Endes „Momo“ und den Bibeltext „Alles hat seine Zeit“, Prediger 3, 1-8, entstanden Bilder, die uns innehalten lassen, die gut tun. Danke für eure Ideen!

Marc:

Simon: Die Kerze ist für mich das Licht in der Herbstnacht. Die Blätter stehen für den Herbst und die Kälte in dieser Jahreszeit. Die Steine stehen für die Hindernisse die wir überwinden müssen. Für den Wald stehen auch die Pilze , die neben dem Licht stehen. Die gelben Blumen stehen als Kontrast zu den Steinen für die schöne Natur . 

 

Anna: Ich habe aus Zapfen, Blättern, getrockneten Blumen, verschiedenen Tannennadeln, Äpfeln, Steinen, Borke und Ästen ein Mandala gelegt, da das die wenigen Materialien sind, die es bei uns jetzt noch gibt. In die Mitte habe ich das christliche Symbol „Fisch“ gelegt, das auch den griechischen Namen Ichtys trägt (siehe Bild 7). Ichtys bedeutet “Iesous Christos Theou Yios Soter”, was auf Deutch “Jesus Christus, Gottes Sohn, Erlöser” bedeutet. Das war eines der kurzen Glaubensbekenntnisse der ersten Christen. Der Fisch ist deswegen so wichtig, da die ersten Christen durch das Symbol ihren Glauben bekannten und verdeutlichten, dass sie in Jesus den Retter der Welt sahen.  

Ich habe das Mandala nicht auf grünem Untergrund gelegt, weil die Materialien, die ich zur Verfügung hatte, nicht bunt genug waren, um einen guten Kontrast zu bekommen. Allerdings habe ich den Untergrund so wie Beppo gefegt und es stattdessen auf unseren kleinen Holzsteg gelegt. Das Wort „Ichtys“ musste ich allerdings drinnen legen, da die winzigen Blätter bei unserem Herbstwetter ständig weggeflogen sind.  Als kleines Extra habe ich eine Lichterkette dazugelegt.

Das Mandala legen hat mir sehr viel Spaß gemacht, vor allem, weil es eine kreative Aufgabe für draußen war. Danke für die tolle Idee!

 

Lukas und Tammo: Eine Stoppuhr mit Start-, Stopp- und Pausenknopf. Der Startknopf ist grün und der Stoppknopf rot. Der Pausenknopf soll das obere Teelicht widerspiegeln. Der große Zeigen ist in Form eines grünen Farnblattes und der kleine Zeiger in Form von Eicheln dargestellt. Die Stoppuhr ist von Kastanien umrahmt und in der Mitte steht eine Kerze.

Das Mandala drückt für uns aus, dass man für alles Zeit genug hat und man diese nicht zu messen braucht. Die Kerze ist der Mittelpunkt des Lebens, weil das Licht die Seele und das Leben erhellt.

Clara: Bei meinem Herbstmandala sieht man einen Blätterkreis, welcher sieben Abzweigungen hat. An diesen sieben Abzweigungen ist jeweils ein Stockmännchen gelegt. In der Mitte steht die Kerze, welche neben einer verblühten Blume liegt. Die Kerze steht für mich und für dich, die verblühte Blume für meine oder deine negative Ausstrahlung. Der Blätterkreis soll Sachen darstellen, die mich oder dich belasten. Die Stockmännchen stehen für Personen, welche unter meiner oder deine Negativität „leiden“. Der Sinn hinter diesem Mandala soll sein, dass man sich durch Probleme oder anderes nicht runterziehen lassen soll, denn nicht nur man selber leidet darunter, sondern durch meine oder deine negative Ausstrahlung auch andere.

Lilly und Neele

Jelle

 

Hannah:

David-Keanu:

Die Kerze in dem Mandala drückt aus, dass es immer einen Schimmer Hoffnung gibt und dass man alles Schwierige langsam angehen muss, damit man es schafft.

Bele:

Ein Mandala wäre kein Mandala, wenn es aus einem einzigen Teil bestehen würde. Ein anderes Wort für „Mandala“ ist bei mir „Zusammenhalt“. Aus mehreren Teilen, in dem Falle den Blättern, wird ein Ganzes. Ein Beispiel sind unsere sozialen Gemeinschaften. Ohne Liebe, gegenseitige Wertschätzung oder ohne das Verzeihen-Können wären wir nichts anderes als eine Horde einzelner, verlorener Menschen. Natürlich hat dies alles auch einen Kern: Gott. Die Kerze in der Mitte des Mandalas steht für Gott. Er sorgt dafür, dass der Glaube, die Liebe und der Rest bei einem hohen Anteil der Menschen existiert und erhalten bleiben.

Außerdem sieht man bei den Blättern des Mandalas, dass sie alle verschieden sind und trotzdem ein gemeinsames, schönes Muster bilden können!

Kjell:

Vincent, Lasse, Marie:

Max:

Grün ist die Hoffnung! Ich hoffe das wir die Corona-Pandemie bald überstanden haben.

Sontje Marie:

Die Kerze in der Mitte löst in mir die Ruhe und den Frieden aus. Es erinnert etwas an einen Engel der schützend seine Flügel ausbreitet. Das Licht könnte die Hoffnung und Zuversicht sein. Davon braucht man in dieser Zeit ganz viel. Bleiben Sie gesund!

Leon:

Ich habe mich für das Bild entschieden weil mir in der Geschichte aufgefallen ist, dass Beppo auch bei Sonnenaufgang gearbeitet hat. Deswegen habe ich eine Sonne gelegt und das Kerzenlicht soll die Sonnenstrahlen darstellen wenn die Sonne aufgeht.

Annika und Mali:

Kaya:

Lena:

Was drückt es für mich aus:
Stroh (außen)= Sonnenstrahlen, die einen wärmen, die einen glücklich machen und die Ausstrahlung von Freude, die andere glücklich macht.
Steine= Der Weg um die Welt, der Weg um einen selbst oder der Weg zum Nachdenken.
Kleine Blätter= Kreis um die Bedürfnisse (Weltumriss), Zusammenhalt
Äpfel= stehen für das Bedürfnis der Nahrungsaufnahme
Große Blätter= Pflanzen auf der Erde
Kerze/Licht in der Mitte= Herz, dass alles ausstrahlt. Das kleine Fünkchen, dass viel auslösen kann (Freude, Glauben und Gesundheit).

Maximilian:

Ich habe mich für eine Wolke entschieden, weil die Wolke mich an den Himmel erinnert und somit auch an Gott, der immer für mich da ist. Die Kerze ist dabei für mich ein Symbol für Hoffnung und Leben.

Raphael:

Sinah:

Ich habe den christlichen Kirchen Fisch als mandala hergestellt.
Für mich drückt es aus, dass zu viele Fische an Müll im Meer sterben und das es sehr schade ist das die Fische sterben. Die Kerze soll ein Licht zum Glücklichsein ausdrücken, also das jeder Mensch und jedes Tier glücklich sein sollte wenn es möchte.

Lea:

Prediger 3, 1-8.

Alles hat seine Zeit
1 Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde: 2 Geboren werden hat seine Zeit, sterben hat seine Zeit; pflanzen hat seine Zeit, ausreißen, was gepflanzt ist, hat seine Zeit; 3 töten hat seine Zeit, heilen hat seine Zeit; abbrechen hat seine Zeit, bauen hat seine Zeit; 4 weinen hat seine Zeit, lachen hat seine Zeit; klagen hat seine Zeit, tanzen hat seine Zeit; 5 Steine wegwerfen hat seine Zeit, Steine sammeln hat seine Zeit; herzen hat seine Zeit, aufhören zu herzen hat seine Zeit; 6 suchen hat seine Zeit, verlieren hat seine Zeit; behalten hat seine Zeit, wegwerfen hat seine Zeit; 7 zerreißen hat seine Zeit, zunähen hat seine Zeit; schweigen hat seine Zeit, reden hat seine Zeit; 8 lieben hat seine Zeit, hassen hat seine Zeit; Streit hat seine Zeit, Friede hat seine Zeit. (Lutherbibel 2017)

 

Und für alle zum Nachlesen: Hier ist Beppo Straßenkehrer.

Beppo Straßenkehrer wohnte in der Nähe des Amphitheaters in einer Hütte, die er sich aus Ziegelsteinen, Wellblechstücken und Dachpappe selbst zusammengebaut hatte. […]

Er fuhr jeden Morgen lange vor Tagesanbruch mit seinem alten, quietschenden Fahrrad in die Stadt zu einem großen Gebäude. Dort wartete er in einem Hof zusammen mit seinen Kollegen, bis man ihm einen Besen und einen Karren gab und ihm eine bestimmte Straße zuwies, die er kehren sollte. Beppo liebte diese Stunden vor Tagesanbruch, wenn die Stadt noch schlief. Und er tat seine Arbeit gern und gründlich. Er wusste, es war eine sehr notwendige Arbeit. Wenn er so die Straßen kehrte, tat er es langsam, aber stetig: bei jedem Schritt einen Atemzug und bei jedem Atemzug einen Besenstrich. Dazwischen blieb er manchmal ein Weilchen stehen und blickte nachdenklich vor sich hin. Und dann ging es wieder weiter:

Schritt – Atemzug – Besenstrich –––.

Während er sich so dahinbewegte, vor sich die schmutzige Straße und hinter sich die saubere, kamen ihm oft große Gedanken. Aber es waren Gedanken ohne Worte, Gedanken, die sich so schwer mitteilen ließen wie ein bestimmter Duft, an den man sich nur gerade eben noch erinnert, oder wie eine Farbe, von der man geträumt hat.

Nach der Arbeit, wenn er bei Momo saß, erklärte er ihr seine großen Gedanken. Und da sie auf ihre besondere Art zuhörte, löste sich seine Zunge, und er fand die richtigen Worte. „Siehst du, Momo“, sagte er dann zum Beispiel, „es ist so: Manchmal hat man eine sehr lange Straße vor sich. Man denkt, die ist so schrecklich lang; das kann man niemals schaffen, denkt man.“ Er blickte eine Weile vor sich hin, dann fuhr er fort: „Und dann fängt man an, sich zu eilen. Und man eilt sich immer mehr. Jedes Mal, wenn man aufblickt, sieht man, dass es gar nicht weniger wird, was noch vor einem liegt. Und man strengt sich noch mehr an, man kriegt es mit der Angst, und zum Schluss ist man ganz außer Puste und kann nicht mehr. Und die Straße liegt immer noch vor einem. So darf man es nicht machen.“

Er dachte einige Zeit nach. Dann sprach er weiter: „Man darf nie an die ganze Straße auf einmal denken, verstehst du? Man muss nur an den nächsten Schritt denken, an den nächsten Atemzug, an den nächsten Besenstrich. Und immer wieder nur an den nächsten.

“Wieder hielt er inne und überlegte, ehe er hinzufügte: „Dann macht es Freude; das ist wichtig, dann macht man seine Sache gut. Und so soll es sein.

“Und abermals nach einer langen Pause fuhr er fort: „Auf einmal merkt man, dass man Schritt für Schritt die ganze Straße gemacht hat. Man hat gar nicht gemerkt wie, und man ist nicht außer Puste.“

Er nickte vor sich hin und sagte abschließend: „Das ist wichtig.“

 

Michael Ende: Momo. Thienemanns Verlag, Stuttgart 1973, S. 35–37

Arche-Gottesdienst im Sonnenschein

Genesis 8: das Wasser fällt und Land ist in Sicht! Unter diesem Motto fand am Sonntag, den 9.8. der Arche-Gottesdienst auf der Domwiese statt.

Die Tiefbläser des Posaunenchores sorgten für die musikalische Untermalung (vielen Dank!) und dank des Open-Air-Gottesdienstes durfte gesungen werden! Auch war es möglich, dass jeder schnell in den Schatten umziehen konnte, als die Sonne wanderte. 

Diese Gottesdienste sind etwas ganz Besonderes und wir freuen uns schon auf den kommenden Sonntag!

Tour de Dom: Die neuen Konfis machen eine Radtour durch die Gemeinde

Da zitterten wir alle ganz schön: kurz vor dem Start der ersten „Tour de Dom“ sah es nach Gewitter und Regen aus. Und dann: pünktlich zum Start riss der Himmel auf und wir wagten es – sechs Gruppen samt Pastorinnen und Pastoren sowie Teamerinnen und Teamern machten sich per Rad auf zu einem Weg in alle unsere Dörfer. Fröhlich quasselnd und manchmal auch noch zurückhaltend, weil man sich noch nicht ganz so gut kennt, radelten die Teams die Strecke ab.

Einige der Konfis berichten heute: „Keiner hat Muskelkater! Spaß hat’s gemacht“. 

Insgesamt 24km und zwei Stunden dauerte die Tour zu einigen Stationen, dazu gehörten natürlich der Dom und die Kirche auf dem Nikolaihof, aber auch der Friedhof in Bardowick und die Gemeindehäuser in Vögelsen und Radbruch. In Wittorf wurde das Hauptbüro der Domino-Redaktion aufgesucht. 

Uns hat die Tour großen Spaß gemacht und wir freuen uns auf eine Wiederholung! 

Ein Video zum Mitsingen! Möge die Straße uns zusammenführen

Das Lied verkürzt uns die Wartezeit auf ein hoffentlich baldiges Wiedersehen! Es gibt Hoffnung, Zuversicht und Gottvertrauen.

Vielen Dank an Julia Bormann!

Zum Mitsingen hier der Text:

1) Möge die Straße uns zusammen führen und der Wind in deinem Rücken sein;
sanft falle Regen auf deine Felder und warm auf dein Gesicht der Sonnenschein.

Ref.: Und bis wir uns wiedersehen, halte Gott dich fest in seiner Hand;
und bis wir uns wiedersehen, halte Gott dich fest in seiner Hand.

2) Führe die Straße, die du gehst, immer nur zu deinem Ziel bergab;
hab‘, wenn es kühl wird warme Gedanken, und den vollen Mond in dunkler Nacht.

3) Hab‘ unterm Kopf ein weiches Kissen, habe Kleidung und das täglich Brot;
sei über vierzig Jahre im Himmel, bevor der Teufel merkt: du bist schon tot.

4) Bis wir uns ‚mal wiedersehen, hoffe ich, dass Gott dich nicht verlässt;
er halte dich in seinen Händen, doch drucke seine Faust dich nie zu fest.

 

Meditation zum Karfreitag

Gekreuzigt, gestorben und begraben, am dritten Tage auferstanden von den Toten. Und nun sitzt er da. Der Christus der Nikolaikirche in Jüterbog/ Brandenburg. Ohne Macht, aufgestützt ohne Kraft und ohne Zuversicht.

Seit über 2000 Jahren leiden Menschen. Menschen leiden unter Hunger, unter Ungerechtigkeit, unter Gewalt, unter den zahllosen Kriegen, unter Naturkatastrophen etc. und das meiste ist menschengemacht. Menschen leiden unter Menschen. Kyrie eleison statt Auferstehung?

In diesen Tagen leiden Menschen unter dem Coronavirus. Unzählige Menschen sterben weltweit, leiden physisch, psychisch, wirtschaftlich und persönlich unter der Krankheit und den Vorsichtsmaßnahmen, die sie eindämmen sollen. Menschen rufen zahllos, laut und leise, ohnmächtig: Kyrie eleison.

Menschen stemmen sich mit aller Kraft dagegen und regieren, organisieren und leiten. Menschen pflegen, behandeln und retten, unterstützen und helfen, muntern auf und geben anderen Kraft, durch diese Zeit zu kommen. Kyrie eleison und Auferstehung!

Menschen leiden darunter, viel Zeit mit sich und allein zu sein. Auch wir als christliche Gemeinschaft leiden darunter, dass wir uns nicht begegnen können und besonders, dass wir Gründonnerstag, Karfreitag und Ostern nicht wie gewohnt gestalten und feiern können. Als Kirche nehmen wir am Leiden aller Teil. Kyrie eleison.

Gekreuzigt, gestorben und begraben, am dritten Tage auferstanden von den Toten. Für uns. Auferstehung gegen den Tod. Aufstehen für das Leben. Eigentlich. Wie kann das gehen, aufstehen für das Leben? Wir erleben gerade sehr viel an Solidarität und Hilfsbereitschaft. Wir kümmern uns mehr umeinander in der Nachbarschaft und in den Familien. So stehen wir auf für das Leben!

In diesen Tagen ertappe ich mich darüber hinaus aber auch immer wieder beim Nachdenken und Suchen nach verstehenden Gedanken und Texten, weil es mir in dieser Zeit auch nicht so recht gelingen will das Aufstehen für das Leben und ich verstehen will, was da mit uns geschieht und wie das alles weiter gehen soll.

Mit diesen Gedanken kam mir die Nikolaikirche in Jüterbog aus Brandenburg in den Sinn. Wir waren mit der Seniorenreise 2018 dort. Hinter dem Altar steht er, auf einem Baumstumpf sitzend, Christus, Dornen bekrönt mit Zweifeln, aufgestützt, niedergeschlagen und grübelnd. Ohne Macht, ohne Kraft und ohne Zuversicht, so scheint es.

Hier in Jüterbog hat der Künstler Jesus Christus vom Kreuz steigen lassen, weil Jesus auch ganz Mensch war mit aller Niedergeschlagenheit, allen Dornen und allem Leiden, aller Gewalt an, mit und unter uns Menschen. Der Künstler hat so ausgedrückt, dass Christus mit uns leidet: in Italien und Spanien, China und den USA, in Frankreich, auch in Deutschland, weltweit auf allen Krankenhausstationen, auch mit uns. Kyrie eleison und Auferstehung!

 

Ihr Hans-Martin Kätsch

Gründonnerstag – wie gestalten wir diesen Tag?

Gründonnerstag, der Tag, der an das letzte Abendmahl von Jesus mit seinen Freunden erinnert.

Und wir feiern kein Abendmahl im Dom, kein Tischabendmahl mit langer Tafel im Altarraum.

Andachten und Gottesdienste können wir am Fernseher oder im Internet mitfeiern, aber Abendmahl ist nicht virtuell. Es ist leiblich und gegenständlich. Ich bekomme etwas in meine ausgestreckte Hand, ich kaue das Brot, schlucke den Wein. Es ist zu schmecken und zu sehen, wenn auch nicht zu begreifen: Jesus mitten unter uns. Dieses Jahr feiern wir Gründonnerstag so nicht.

 

Sie können sich zu Hause bei einer Mahlzeit wenigstens an das Abendmahl erinnern beim Essen und Trinken.

  • Sie decken Ihren Tisch einfach und festlich für sich allein oder für die Familie. Vergessen Sie Blumen und Kerzen nicht!
  • Vielleicht haben Sie ein Kreuz oder Sie basteln eins aus Zweigen aus dem Wald oder Garten.
  • Sprechen Sie ein Tischgebet, das Sie kennen, z.B.:

Komm, Herr Jesus,

sei du unser Gast und segne,

was du uns bescheret hast.

Amen.

  • Jeder am Tisch zündet eine Kerze oder ein Teelicht an und sagt dazu einen Dank.
  • Einer liest die Geschichte des letzten Abendmahls aus dem Matthäusevangelium Kapitel 26 Vers 18-30

Jesus sagte zu seinen Jüngern:

»Geht in die Stadt zu dem und dem Mann – richtet ihm aus:

›Der Lehrer lässt dir sagen:

Die Zeit, die Gott für mich bestimmt hat, ist da.

Ich will bei dir das Passamahl feiern zusammen mit meinen Jüngern.‹«

Die Jünger machten alles so, wie Jesus ihnen aufgetragen hatte.

Und sie bereiteten das Passamahl vor.

Als es Abend geworden war, ließ sich Jesus mit den zwölf Jüngern zum Essen nieder.

Während sie aßen, sagte er zu ihnen:

»Amen, das sage ich euch: Einer von euch wird mich verraten.«

Die Jünger waren tief betroffen.

Jeder einzelne von ihnen fragte Jesus: »Doch nicht etwa ich, Herr?«

Jesus antwortete: »Der sein Brot mit mir in die Schale taucht, der wird mich verraten. Der Menschensohn muss sterben. So ist es in den Heiligen Schriften angekündigt. Wie schrecklich für den Menschen, der den Menschensohn verrät. Er wäre besser nie geboren worden!«

Da sagte Judas, der ihn verraten wollte, zu Jesus: »Doch nicht etwa ich, Rabbi?«

Jesus antwortete: »Du sagst es!«

Beim Essen nahm Jesus ein Brot.

Er lobte Gott und dankte ihm dafür.

Dann brach er das Brot in Stücke

und gab es seinen Jüngern.

Er sagte: »Nehmt und esst!

Das ist mein Leib.«

Dann nahm er den Becher.

Er sprach das Dankgebet 

und gab ihn seinen Jüngern.

Er sagte:

»Trinkt alle daraus!

Das ist mein Blut.

Es steht für den Bund, den Gott mit den Menschen schließt.

Mein Blut wird für die vielen vergossen werden zur Vergebung ihrer Schuld.

Das sage ich euch:

Ich werde von jetzt ab keinen Wein mehr trinken.

Erst an dem Tag werde ich mit euch neu davon trinken,

wenn mein Vater sein Reich vollendet hat.«

Jesus und seine Jünger sangen die Dankpsalmen.

Dann gingen sie hinaus zum Ölberg.

(Basisbibel)

 

  • Sie denken an Abendmahlsfeiern oder tauschen sich darüber aus:
    • Mein erstes Abendmahl …
    • Wo war es?
    • Wer hat mit mir vor dem Altar gestanden?
    • Ein Abendmahl, das mir viel bedeutet hat.
  • Sie essen dabei gemeinsam, bedienen sich gegenseitig, achten darauf, was wer braucht, lassen sich Zeit für Gedanken und Gespräch.
  • Zum Schluss sprechen Sie ein Dankgebet, z.B.:

Danket dem Herrn,

denn er ist freundlich

und seine Güte währet ewiglich.

Amen.

 

Eine gesegnete Gründonnerstags- und Erinnerungsmahlzeit wünscht Ihnen

Ihre Pastorin

Amelie zu Dohna

ABGESAGT: Unser Cocktailabend muss wegen Corona ausfallen!

Schweren Herzens müssen wir aus Sicherheitsgründen den lange geplanten Cocktailabend absagen. Wir werden ihn im Herbst nachholen!

Redet mit uns, nicht über uns! Darum bitte die Landwirte bei ihren Trecker-Protestzügen immer wieder. Nun wollen wir ins Gespräch kommen und kontrovers diskutieren. 

Am Freitag, 13. März um 19.30 Uhr im Gemeindehaus Vögelsen erwarten wir fünf Landwirte aus unseren Gemeinden:

 Johann Fehlhaber aus Wittorf, Volker Kruse aus Radbruch, Daniel Peters aus Bardowick, Max Cordes aus Vögelsen und Carl Neben aus Mechtersen stellen sich den Fragen des Publikums.

Warum sind die Landwirte unzufrieden? Was hat sich verändert in den letzten Jahrzehnten? Wie kann Landwirtschaft noch umweltverträglicher werden? Was hat der Verbraucher in der Hand? Was kann und muss die Politik tun? Oder geht es schlicht und einfach nur ums Geld?

Ricarda Rabe, Pastorin für Kirche und Landwirtschaft vom Haus Kirchlicher Dienste aus Hannover wird sprechen, moderiert wird die Veranstaltung von Sören Eggers aus Radbruch, Student der Agrarwirtschaft.

Bei Cocktails und einem kleinen Imbiss lässt es sich trefflich diskutieren und wir freuen uns auf viele Gäste.

Pimp your life – mehr als 450 Konfirmand*innen feiern Gottesdienst im Dom

Großer Bahnhof in unserem Dom für alle Konfirmand*innen aus dem Kirchenkreis! Das war ein wirkliches Erlebnis: Unter dem Motto „Pimp your life“ stand der Konfirmand*innen-Gottesdienst am 1. März im Dom. Jugendliche aus dem gesamten Kirchenkreis waren dazu eingeladen, acht Busse mit rund 450 Menschen machten sich auf den Weg. 

Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter*innen des Kirchenkreises stellten mit finanzieller Unterstützung der Heinrich-Dammann-Stiftung/Hildesheim diesen Gottesdienst auf die Beine. Und sie wurden belohnt, die Jugendlichen waren begeistert, angerührt und bewegt von den Geschichten, die die Gäste zu erzählen hatten. Ihre Lebensgeschichten sollten Mut machen, bekannte Wege zu verlassen, neue Wege zu gehen, Hoffnung zu haben. „Wagt auch mal etwas Unmögliches“, sagte Jaleesa aus Toronto in Kanada, die ihrem Freund nach Deutschland gefolgt ist, um hier einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen. Auch Ahmet Zadin berichtet, er kam 2015 aus dem Irak nach Deutschland. 

Die Wichtigkeit von Freundschaft wurde betont, denn Freundschaft ist Mut- und Kraftquelle für alles, was man angehen möchte. 

Die musikalische Begleitung machte die Jugendband des Bernhard-Riemann-Gymnasiums in Scharnebeck. Moderatorinnen waren Lea Welzel vom Kirchenkreisjugendkonvent sowie die Vikarin der Kirchengemeinde Reppenstedt, Julia Sluiter.

Weitere Berichte und Fotos unter https://ej-lueneburg.wir-e.de/aktuelles.

Elternabend für zukünftige Konfirmand*innen am 6. Februar

Am Donnerstag, den 6. Februar 2020 stellen wir um 19.30 Uhr das neue Programm für die Konfirmandenzeit vor! Wir treffen uns im Gemeindehaus Vögelsen, Schulstr. 6.

Das Motto lautet: „Zeit für die wichtigsten Fragen der Welt“ und so haben die drei Pastoren Amélie zu Dohna, Johanna Reimers und Hans-Martin Kätsch das Programm für die Konfirmandenzeit umgestaltet. Es ist kürzer geworden: Wer jetzt am 14. Juni beginnt, wird im Frühjahr 2021 konfirmiert. Der Unterricht in den Ortsgruppen Bardowick, Radbruch und Vögelsen wird immer wieder durch Projekttage für alle unterbrochen, zum Beispiel werden wir zum Thema Tod und Sterben arbeiten oder es werden Wahlprojekte angeboten, wie z.B. die Mitwirkung am Volkstrauertag. Darüber hinaus wird gepilgert, gemeinsam Radgefahren, im Dom übernachtet und ein Elternchor gegründet. Natürlich bleibt die 5-tägige Freizeit in Ratzeburg mit den Teamern im Programm.

Mit dem einjährigen Programm ist Zeit für das Woher und das Wohin des Menschen, Gerechtigkeit und Frieden in der Welt, den Glauben und die Frage nach der Erde zwar insgesamt kürzer, aber inhaltlich verdichtet.

Wir freuen uns auf die Zeit mit euch und Ihnen und wir sind selbst gespannt auf diese neue Form, die „wichtigsten Fragen der Welt“ gemeinsam mit den „neuen Konfis“ zu erarbeiten. An dem Gesamtelternabend für alle Dörfer der Bardowicker Gemeinde werden die neuen Einheiten erläutert und alle notwendigen Informationen zu Organisation und Durchführung gegeben.

Waldweihnacht in Wittorf am 23.12.

Nun kann es Weihnachten werden. Mit dem letzten Türchen des Bardowicker Adventskalenders geht es am 23.12. um 18 Uhr in das Waldstück am Ende des Heidewegs in Wittorf. Mit Musik, Geschichten, Lagerfeuer, Suppe und Punsch stimmen Hans-Martin Kätsch und Elke Spinneker auf den Heiligen Abend ein.