das ist die Standard Kategorie und kann für alle Beiträge genutzt werden

Alles war bereit – und viele kamen. Ein Rückblick auf den Weltgebetstag

Unter dem Motto „Kommt, alles ist bereit!“ stand der Weltgebetstag am 1. März. Die Gottesdienstordnung kam aus Slowenien und passend dazu wurden die Besucher nach slowenischer Sitte mit Brot, Olivenöl und Salz empfangen. Vor dem Gottesdienst gab es kreative Informationen über Slowenien, die Lebensgeschichten einiger slowenischer Frauen und einen kleinen Sprachkurs, so dass sich alle mit „Dober večer“ (Guten Abend) begrüßen konnten.

Im Mittelpunkt stand der gedeckte Tisch im Gottesdienstraum und das Gleichnis vom großen Gastmahl im Lukasevangelium. Darin lädt ein vermutlich reicher Mann zum Essen ein, aber als er seinen Diener  ausschickt, um die Gäste persönlich abzuholen, sagen alle ab. Der Gastgeber wird zornig, sendet seinen Diener jedoch weitere Male aus, um die Armen und Ausgegrenzten der Gesellschaft einzuladen. Und am Ende heißt es: Es ist immer noch Platz. Dieses Gleichnis Jesu, das er in einem Gespräch über wahre Gastfreundschaft erzählt, setzte das Team mit dem gedeckten Tisch  treffend in Szene.

Zwölf Frauen aus dem Vorbereitungsteam sorgten für die kreative Umsetzung des Gottesdienstes, dazu gab es viele fröhliche und schöne Lieder, teils slowenischen Ursprungs, begleitet mit Gitarren, Flöte und Percussion durch die Gitarrengruppen und die KeinChorSingers. Kostproben der slowenischen Küche und viele Gespräche rundeten den Abend ab.

Für die großzügige Kollekte, die an langjährige Projekte des Weltgebetstages geht danken wir herzlich! Sie wird genutzt, um in verschiedenen  Ländern besonders Mädchen und Frauen zu unterstützen und stark  zu machen.

Freiraum: „Bibelgespräch“

Der Anfang ist gemacht

Gemeinsam in der Bibel lesen – mit diesem Anliegen trafen wir uns  in aller Freiheit an einem Dienstagabend im Gemeindehaus Vögelsen zu einem ersten tastenden und schnuppernden Kennenlernen: Sieben Menschen unterschiedlichen Alters aus verschiedenen Dörfern unserer Gemeinde und Pastor Hans-Martin Kätsch. Ganz unterschiedliche Erfahrungen mit der Bibel brachten wir mit: Was für den einen ein heiliges Buch ist, das voller Erfahrungen von Menschen mit Gott steckt, ist für die andere eher ein Buch mit sieben Siegeln. Manchen ist die Bibel vertraut, manchen eher fremd. Und so schlugen wir sie auf und stiegen unvermittelt ein in die Texte des Markusevangeliums, die von der Leidensgeschichte Jesu erzählen. Weit sind wir nicht gekommen: Bereits in den ersten neun Versen steckte so viel Gesprächsstoff! Wir haben Gedanken und Erfahrungen geteilt, einander zugehört, Entdeckungen gemacht, Fragen gestellt – und bald gemerkt: Das ist ein spannender Weg, auf den wir uns gemacht haben, und wir möchten ihn weiter gehen.

Zum „Freiraum: Bibelgespräch“ laden wir künftig an jedem 2. und 4. Dienstag im Monat (außer im Juli) von 20 Uhr bis 21.30 Uhr ins Gemeindehaus Vögelsen ein. Wir sind ein offener Kreis, zu dem jede und jeder in aller Freiheit jederzeit dazu stoßen kann. Bringen Sie, wenn vorhanden, bitte eine Bibel mit!

Herzlich willkommen!

Fasten für das Klima

Auftakt zur Kirchenkreis-Fastenaktion in Vögelsen

Unter dem Motto „Soviel du brauchst“ lädt der Ev.-luth. Kirchenkreis Lüneburg zur Fastenaktion 2019 für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit ein. In der Passionszeit lädt er dazu ein, unsere Lebensweise im Hinblick auf den Umgang mit der Schöpfung bewusst zu bedenken und neue Wege auszuprobieren. Der Ausschuss für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung bietet in wechselnden Gemeinden sechs Abende zur Einstimmung in das Thema der folgenden Woche an.

Die Auftaktveranstaltung findet am Freitag, 8. März, um 19.30 Uhr im Gemeindehaus Vögelsen statt. Sie wird von Pastorin Barbara Grey und Team gestaltet. Für den musikalischen Rahmen sorgt die Band „Jukebox Unplugged“.

Die Folgeveranstaltungen entnehmen Sie bitte unserem Veranstaltungskalender.

Mehr Information zur Fastenaktion 2019 finden Sie hier: http://www.klimafasten.de

Kirchenvorstand unterwegs…

Am 16.und 17. Februar ist der Kirchenvorstand zu seiner jährlichen Klausurtagung an den Ratzeburger See gefahren.

Die ersten Stunden waren sehr erfolgreich und wir konnten viele Dinge besprechen. Die Ergebnisse werden wir in die nächsten Sitzungen mitnehmen – und auch hier einiges demächst vorstellen. Das war ein sehr arbeitsreiches und zudem unterhaltsames Wochenende. Ein lange Spaziergang um den Küchensee mit tollen Impulsen (schweigend zu gehen und Gedanken schweifen zu lassen sorgte im Anschluss für viel Gesprächsstoff) sowie ein gemeinsamer Gottesdienst in der St. Petri-Kirche in Ratzeburg rundete unser Programm ab.

 

Zum Jubiläum ein Konzert!

Wer hätte gedacht, dass schon 10 Jahre vergangen sind, seit Dörte Heidenecker die Leitung unseres Posaunenchors übernahm?? – Dabei hat sich unglaublich viel getan in dieser Zeit: Von neun aktiven Bläsern ist das klanggewaltige Blech-Ensemble auf 33 Musizierende angewachsen und dabei zu einem generationsübergreifenden Projekt geworden. Dörte Heidenecker ist es gelungen, Nachwuchs zu motivieren und auszubilden, so dass treue und erfahrene „Urgesteine“, die schon seit Jahrzehnten unter der Leitung von Hermann Meier geblasen hatten, nun gemeinsam mit Kindern, Jugendlichen und jüngeren Erwachsenen ins Horn oder in die Trompete stoßen. „Wir sind zwar alle zehn Jahre älter geworden, dennoch ist unser Durchschnittsalter um fast 20 Jahre gesunken!“, sagt Dörte Heidenecker augenzwinkernd. Neben der Freude an der Musik ist es ebenso die lebendige Gemeinschaft, die den Posaunenchor ausmacht. Auch in diesem Jahr fährt die bunte Truppe wieder auf ein Posaunen-Wochenende. Dabei steht neben dem Musizieren auch gemeinsames Kochen auf dem Programm, denn Selbstverpflegung ist angesagt!

Das 10-jährige Jubiläum von Dörte Heidenecker will der Posaunenchor mit einem Konzert im Dom feiern. „Das Programm haben alle Bläser gemeinsam bestimmt,“ erzählt Dörte Heidenecker, „deshalb ist es so vielfältig und unterschiedlich wie unsere Bläser es auch sind!“ Von Bach über Jean Sibelius zu John Williams, Bert Kaempfert und einigen modernen, ungewöhnlichen Choralbearbeitungen von Anne Weckeßer, Christian Sprenger und Werner Petersen ist für jede und jeden etwas dabei.

Seien Sie herzlich willkommen zum Posaunenchor-Konzert am 10. Februar um 17 Uhr im Dom zu Bardowick! Der Eintritt ist frei.

Über die Orgel im St. Nikolaihof

am 18. Januar werden zwei Rundfunksendungen über die Orgel im St. Nikolaihof ausgestrahlt.

Bereits am 1. Dezember wurde im Nikolaihof die neue CD-Produktion „Die Lüneburger Orgeltabulaturen” vorgestellt. Es handelt sich dabei um die erste CD, die ausschließlich mit der Nikolaihoforgel eingespielt wurde.

Durch intensive Archivstudien hat Harald Wießner versucht, die Geschichte der Orgel nachzuvollziehen. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse wird im 80-seitigen Booklet der CD erstmals vorgelegt. Die CD erhielt bereits erste sehr gute Rezensionen in der Fachpresse.

Der NDR und der Bayerische Rundfunk werden die CD auf folgenden Sendern am 18.1 vorstellen:

NDR Kultur, Sendereihe „Musica”, 19.30 bis 20.00 Uhr (Musika – NDR.de)

BR-Klassik, Sendereihe „Orgelmusik”, 22.05 bis 23.00 Uhr (BR-KLASSIK).

Die Links zu den entsprechenden Web-Seiten der Sender:
https://www.ndr.de/…/epg1482_display-all_date-2019-01-18.html

https://www.br-klassik.de/programm/radio/ausstrahlung-1634228.html 

Weitere Informationen können Sie gerne folgenden Seiten entnehmen:

www.sphairosaudio.de

www.haraldwiessner.de

Ein gesegnetes Jahr 2019

Viele Wünsche stehen offen: Frieden. Gelassenheit. Freude. Gesundheit. Glück. Erfolg. Jeder einzelne von uns geht mit Erwartungen ins neue Jahr.

Gerade las ich einen schönen Post einer Freundin aus den USA:

Wie wäre es, im Kleinen anzufangen: ein bisschen mehr lächeln, ein wenig mehr auf Menschen zugehen, ein bisschen mehr Zeit für die Familie, ein wenig mehr Muße für die schönen Dinge, ein wenig mehr Ruhe und Gelassenheit bei allem, was wir tun.

Welch eine schöne Idee – und wie leicht umzusetzen!

In diesem Sinne wünscht der Kirchenvorstand Ihnen ein gesegnetes Jahr 2019!

 

 

Das war der Weihnachtsdom 2018

Welch eine Fülle an Veranstaltungen an diesem 3. Advent! Ein Taufgottesdienst leitete den Tag ein – und weiter ging es mit Würstchen und Erbsensuppe, zum ersten Mal gab es ein Außenprogramm. Dies wurde ab dem späten Mittag gut angenommen, als sich die Evangelische Jugend mit Waffeln, Punsch und Glühwein, ein Stand mit Würstchen und eine Ausstellerin mit Kunsthandwerk dazu gesellten. Der Posaunenchor und die Marching Colors Bardowick gaben ein Open-Air-Konzert.

Im Dom herrschte ein munteres Treiben – die Musik von Flutissima lockte viele Gäste, ebenso Chor und Gitarrengruppe um Elisabeth van Nguyen. Das Angebot zum Mitsingen wurde lebhaft genutzt. Die Stände der Aussteller mit den unterschiedlichsten Angeboten waren gut besucht, viele strahlende Gesichter waren überall zu sehen.

Kaffee und Kuchen gab es wie immer im Gemeindehaus – und auch hier gab es ein fröhliche Vorweihnachtsstimmung. Mit dem lebendigen Adventskalender im Chorraum ging die Veranstaltung gegen 17.30 Uhr zuende.

Alles in allem eine wunderschöne Einstimmung auf die vierte Adventswoche!

 

Am 3. Advent ist Weihnachtsdom

Musik, Kunsthandwerk und Leckereien: der traditionelle Weihnachtsdom startet am 16. Dezember um 10 Uhr mit dem Gottesdienst, im Anschluss gibt es bereits auf dem Außengelände eine warme Suppe.

Im und rund um den Dom erwarten viele Aussteller und Aktionen zum Mitmachen die Besucher. Kaffee und Kuchen werden im Gemeindehaus serviert, Waffeln und Punsch bei der evangelischen Jugend – und vieles mehr in weihnachtlicher Atmosphäre. Die besondere Stimmung lädt dazu ein, sich von einem Stand zum anderen treiben zu lassen, dabei vielleicht zum Mitsingen innezuhalten, sich zwischendurch zu stärken, das eine oder andere liebevoll hergestellte Weihnachtsgeschenk zu erwerben – und viele nette Menschen zu treffen.

Das offene Singen im Dom startet um 14 Uhr, dann wird Flutissima uns ab 14.30 Uhr verzaubern. Um 15.30 Uhr treten die Marching Colours Bardowick vor dem Dom auf. Ab 16.00 Uhr lädt die Gitarrengruppe rund um Elisabeth van Nguyen wieder zum Mitsingen ein, und um 16.30 Uhr gibt der Posaunenchor ein Open-Air-Konzert. Den Abschluss macht um 17 Uhr der lebendige Adventskalender im Chorraum, der mit dem Gitarrenkonzert fröhlich eingestimmt wird.
In den Kapitelstuben erleben die Allerkleinsten und deren Eltern um 16 Uhr einen Kleinkind-Gottesdienst.